Hashimoto Thyreoiditis - Therapie in der Naturheilkunde bei Heilpraktikerin Lena Brauer in München-Neuhausen

Was ist Hashimoto Thyreoiditis?

Die Hashimoto Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung. Das Immunsystem erkennt die Schilddrüse fälschlicherweise als fremd an.

Die Hashimoto Thyreoiditis ist keine Erkrankung der Schilddrüse, sondern die Schilddrüse ist das Opfer.

Bei einer Hashimoto Thyreoiditis werden Antikörper gegen die Thyreoperoxidaxe (TPO oder MAK) gebildet oder auch gegen das Thyreoglobin beide sind wichtig für die Schilddrüsenhormon-Bildung.


Je früher die Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoiditis erkannt wird, umso größer ist die Möglichkeit so viel gesundes Schilddrüsengewebe wie möglich zu erhalten.

Wie wird die Diagnose Hashimoto Thyreoiditis gestellt?

Die Diagnose Hashimoto Thyreoiditis wird durch eine gute Anamnese, Blutwerte und Ultraschall bestätigt. 

Bei mir in der Praxis bedeutet das:

  • Ihre Krankengeschichte
  • der 6 Seitige Fragebogen
  • die körperliche Untersuchung.
  • die Laborergebnisse

 


Blutwerte

  • TSH -Thyreoidea-stimulierendes Hormon
  • ft4 - freies Tetrajodthyronin
  • ft3 -  freies Trijodthyronin
  • AK-TPO - Thyreoperoxidase-Antikörper
  • AK-TG - Thyreoglobulin Antikörper
  • In der Therapie ist es auch sinnvoll das reverse T3 zu bestimmen.

Ultraschall

Ich schicke meine Patienten zum Arzt, um einen Ultraschall machen zu lassen. Der Grund so können auch etwaige Knoten gleich beurteilt werden. 

Die Schilddrüse zeigt sich im Ultraschall dann echoarm und hat oft eine inhomogene Struktur.  


Was bedeutet eine seronegative Hashimoto Thyreoiditis?

Von einer seronegativen Hashimoto Thyreoiditis spricht man, wenn im  Blut keine Antikörper zu finden sind. Dann wird die Diagnose per Ultraschall gestellt. Die Schilddrüse zeigt sich im Ultraschall dann echoarm und hat oft eine inhomogene Struktur.  

Was bedeuten die  Schilddrüsen Blutwerte?

TSH (Thyreoidea-stimulierendes Hormon)

Das TSH (Thyreoidea-stimulierendes Hormon) wird in der Hypophyse (Hirnanhangdrüse) gebildet und ins Blut abgegeben, es stimuliert die Schilddrüse mehr oder weniger Schilddrüsenhormone zu produzieren.  Deshalb ist der TSH auch eher ein Hypophysen-Marker als ein Schilddrüsenmarker.  

werden, das f steht für freie. 

T4 (Tetrajodthyronin) 

Das Speicher Schilddrüsenhormone, es besteht aus 4 Jodatomen. 

 

Das T4 ist an Transportglobuline gebunden. Aber da es wichtig zu wissen welche verfügbaren Hormone da sind, sollten immer die freien Schilddrüsenwerte, also immer ft4 gemessen werden.

T3 (Trijodthyronin) 

Das Stoffwechsel aktive T3 (Trijodthyronin), es besteht aus 3 Jodatomen. Das T3 ist an Transportglobuline gebunden. Aber da es wichtig zu wissen welche verfügbaren Hormone da sind, sollten immer die freien Schilddrüsenwerte, also immer ft3 gemessen werden.

Schilddrüsewerte

fT4 =  10-23 pmol/l = 0,8 - 2,0 ng/dl

fT3 =  3,5-9 pmol/l = 0,2 - 0,4 ng/dl 

TSH = 0,3-2,5 milliUnits/Liter (mU/l)

Hashimoto Thyreoiditis Blutmarker:

TPO-AK = Thyreoperoxidase-Antikörper  <35 lU/ml oder 100 – 200 U/l 

TG-AK = Thyreoglobulin Antikörper <100 U/ml 


Leider wird eine Hashimoto Thyreoiditis in der Schulmedizin häufig spät diagnostiziert, obwohl die Blutwerte nicht teuer sind.

Es ist immer wichtig sich die Referenzwerte vom Labor anzuschauen, da viele Labore unterschiedliche Werte haben. Und bitte beachten Sie es geht primär nicht um die Blutwerte, gerade in der Therapie sondern um Ihr Befinden.

Welche Symptome hat die Hashimoto Thyreoiditis?

Die Symptome einer Hashimoto Thyreoiditis sind:

  • im Anfangsstadium überwiegend die einer Schilddrüsenüberfunktion, das liegt daran, dass wenn Schilddrüsengewebe zerstört wird Schilddrüsenhormone freigesetzt werden.
  • Wenn aber schon viel Gewebe zerstört ist, sind es eher Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion, da nicht mehr genug Schilddrüsenhormone hergestellt werden können.
  • Da die Hashimoto Thyreoiditis eine Autoimmunerkrankung ist kommen noch Symtome verschieden andere Symptome hinzu.

In der Tabelle sieht man die typische Aufteilung der Symptome bei einer Schilddrüsenüberfunktion und Schilddrüsenunterfunktion. 

Unser Körper hält sich aber nicht immer an diese Aufteilung, so kann es zu verschiedenen Symptomen kommen. Und leider sind das nur die typischen Schilddrüsensymptome. Eine Hashimoto Thyreoiditis hat aber noch zusätzliche Symptome, da es ja einer Autoimmunerkrankung ist und die Schilddrüsenzerstörung nur ein Nebeneffekt ist. 

Wie wird eine Hashimoto Thyreoiditis naturheilkundlich behandelt?

Hashimoto Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung, das Immunsystem bekämpft seinen eigenen Körper.

Und in der Naturheilkunde fragt man immer warum und was ist die Ursache? 

Unsere Immunsystem ist ja dafür da uns zu beschützen, wenn es aber überreagiert, muss es ja vorher andauernd getriggert worden sein. Das kennt man selbst, jemand hat uns immer wieder geärgert, aber meistens bekommt dann, wenn wir endlich die Kraft oder Möglichkeiten haben uns zu wehren, ein Unschuldiger unseren ganzen Frust ab und nicht der Schuldige.

So ist das leider bei einer Autoimmunerkrankung. Der Körper ist aggressiv gegen sich selbst, weil meistens etwas anderes ihn getriggert hat.

In meiner Praxis versuche ich die Ursachen zu finden und das Immunsystem wieder zu beruhigen. Hier einige Beispiele was ich untersuche und behandele:


Naturheilkunde und Labordiagnostik bei Hashimoto Thyreoiditis bei Heilpraktikerin Lena Brauer

Mein Ansatz bei der Hashimoto Thyreoiditis und bei allen anderen Autoimmunerkrankungen, ist das Immunsystem wieder zu beruhigen. Vor allem auch ist das Immunsystem schon mal fehlgeleitet, kann es zu weiteren Autoimmunerkrankungen kommen. 

  

Es müssen nicht alle Untersuchung auf einmal gemacht werden, aber um eine weitere Zerstörung der Schilddrüse durch die Hashimoto Thyreoiditis zu vermeiden, ist es wichtig den Körper frei von Entzündungen und die Hormone in Balance zu haben. 

Magen-Darm

Meiner Erfahrung nach ist eine Stuhldiagnostik sehr wichtig, da ein großer Teil des Immunsystems im Darm sitzt.

Bei Schilddrüsenerkrankungen kommt es häufig zu  Magensäuremangel, das führt zu  einer gestörte Eiweißverdauung und daraus resultierenden Verdauungsstörungen. Und die ungespaltene Eiweiße führen zu Entzündungen auf der Darmschleimhaut und daraus kann ein Leaky-Gut-Syndrom entstehen, was wiederum das Immunsystem triggert.

Also muss man schauen, was im Darm los ist.

Nebenierenschwäche

Ein Hormonstatus um einen Mangel an Hormonen auszuschließen. Vor allem wichtig  ein Progesteronmangel und  einen Nebennierenschwäche aus-zuschließen.

Blutuntersuchungen

Blutuntersuchung vor allem Leber, Galle, Nieren und ggf. Vitamine und Mineralstoffe.


HASHIMOTO THYREOIDITIS UND JOD

Das Thema Jod wird bei einer Hashimoto Thyreoiditis immer kontrovers diskutiert auf der einen Seite kann ein Jodexsess eine Hashimoto Thyreoiditis auslösen oder verschlimmern. Auf der anderen Seite brauchen wir Jod für die Synthese von Geschlechtshormonen und Neurotransmittern. Jod ist auch bei der Entgiftung, Keimabwehr und Regulation von Zellwachstum und Zellteilung beteiligt. Jodgabe ja oder nein muss immer individuell entschieden werden. Und sollte nicht einfach in Eigenregie gemacht werden, denn mal ausprobieren kann Folgen haben.