Leaky Gut Syndrom - Behandlung in der Naturheilkunde in München - Neuhausen bei Heilpraktikerin Lena Brauer

Was ist das Leaky Gut Syndrom - der durchlässige Darm?

Beim Leaky Gut Syndrom ist die Darmschleimhaut geschädigt und wird durchlässiger. Die Darmschleimhaut ist die Barriere zwischen Darminhalt und Blutkreislauf. Die Darmschleimhaut lässt im gesunden Zustand nur aufgespaltene Proteine, Kohlenhydrate, Fette durch die Darmzellen. Diese Darmzellen werden durch sogenannte  Tight Junctions zusammen gehalten. Autoimmunerkrankungen, Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien kommen. 

Vortrag München Reizdarmsyndrom, Heilpraktiker Lena Brauer, Bauchhirn, Darmsanierung, Leaky Gut Syndrom, Naturheilkunde

Bei einem Leaky Gut Syndrom sind diese Tight Junctions locker oder sind zerstört. Durch diese Lücken können ungehindert schädigende Substanzen  und nicht aufgespaltene Proteine übertreten und kommen so mit unserem Immunsystem in Kontakt. Das Immunsystem ist  alarmiert und bekämpft die Eindringlinge.  

 

Halten die Attacken an, kann es zu einer gesteigerten Immunantwort kommen oder das Immunsystem wird fehlgeleitet so kann es z.B. zu

Wie wird das Leaky Gut Syndrom diagnostiziert?

Die Diagnostik beim Leaky Gut Syndrom beginnt wie bei jeder Erkrankung anhand der Symptome. Sicher kann die Diagnose Leaky Gut Syndrom nur über einen Stuhltest festgestellt werden. Es gibt verschiedene Parameter die bestimmt werden zum Beispiel das Zonulin,  Alpha-1-Antitrypsin und/oder Beta-Defensin. Das Zonulin kann zwar auch im Blut getestet werden. Da für die Therapie des Leaky Gut Syndrom ein Stuhltest unerlässlich ist, ist kostensparender gleich die Stuhlprobe zu analysieren. 


Wie kommt es zum Leaky Gut Syndrom?

Es kann durch Entzündungen durch Pilze, Bakterien oder Viren kommen. Medikamente können auch zu einem Leaky Gut Syndrom führen. Die heutige Lebensmittel enthalten sehr viele Zusatzstoffe, die unsere Darmschleimhaut schädigen können. Stress und Hektik sind auch ein sehr großer Faktor bei der Entstehung vom Leaky Gut Syndrom. 

Welche Symptome hat man beim Leaky Gut Syndrom im Darm:

  • Verstopfung, Durchfall, Blähungen, alles zusammen oder im Wechsel oder Einzeln.
  • Bauchkrämpfe, Blähbauch, Bauchschmerzen
  • Fettverdauungsstörungen
  • Laktoseintoleranz
  • Fruktoseunverträglichkeit
  • Histaminintoleranz (auch Systemisch)
  • Sorbitunverträglichkeit
  • Glutensensivität
  • Lebensmittelunverträglichkeiten, die sich immer weiter steigern, bis fast nichts mehr vertragen wird.

Symptome, die nicht unbedingt in Zusammenhang mit dem Leaky Gut Syndrom in Verbindung gebracht werden:

  • Allergien, Asthma, Infektanfälligkeit, Müdigkeit
  • Akne, Neurodermitis
  • Kopfschmerzen, Migräne, depressive Verstimmungen
  • Autoimmunkrankheiten Hashimoto Thyreoiditis, Morbus Basedow, Multiple Sklerose usw.
  • CED Chronische Entzündliche Darmerkrankungen Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa
  • Zöliakie (Gluten) 
  • Muskelschmerzen, Neuralgien

Weitere Folgen einer geschädigten Dünndarmschleimhaut - dem Leaky Gut Syndrom sind:

Durch die Entzündung kann der Darm, die Nahrung nicht mehr richtig verarbeiten. Es kommt zu Mängeln von Proteinen, Kohlenhydraten, Fettsäuren, Vitaminen und Mineralien. Was den gesamten Organismus schwächt und anfälliger macht.

 

Es kommt zu Stuhlfloraverschiebung, das Verhältnis von guten zu schlechten Bakterien kippt. Dadurch kommt es zu immer größeren Problemen mit der Verdauung und weiteren Entzündungen können entstehen.

 

Und so entsteht ein Kreislauf, der durchbrochen werden muss. 

In der Naturheilkunde arbeitet man ganzheitlich, da bleibt es nicht aus, auch an den psychischen Ursachen zu arbeiten.

Das ist aber sehr individuell und auch ein schwieriges Thema. Eine kleine Auswahl an Fragen, die man sich stellen sollte.

  • Warum kann ich meine Schutzbarriere nicht aufrecht erhalten?
  • Warum bin ich so durchlässig?
  • Was reizt mich?
  • Worauf reagiere ich allergisch?

Diese Fragen sind nicht schön und keiner hört und beantwortet sie gerne und viele streiten ab, dass eine auf sie zu treffen könnte. 

Wie sieht die Behandlung in der Naturheilkunde vom Leaky Gut Syndrom aus?

Habe ich alle Informationen erstelle wir zusammen eine individuell auf Sie abgestimmte Therapieempfehlung, es gibt viele Möglichkeiten, aber aus der Erfahrung: 

1. Darmsanierung nach Erkenntnissen aus Stuhldiagnostik

2. Ernährungsberatung, Sie erhalten von mir einen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten Ernährungsplan.

3. Körpertherapie: Cranio-Sakrale-Osteopathie, Vizcerale Osteopathie, Dorn-Osteopathie-Integration

4. Ordnungstherapie - Anpassung der Lebensgewohnheiten, individuell auf Ihre Lebenssituation zugeschnitten.

5. Vitalstofftherapie - wenn nötig, eventuell als Infusion

Es kann sein, dass der Darm nicht die Hauptursache der Beschwerden ist, dass bedeutet dass wir weitere Ursachen überprüfen sollten:

Ich empfehle immer nicht zu viel Diagnostik auf einmal, da sich während der Therapie manche Beschwerden verändern können. Aber wenn man merkt dass die Therapie noch nicht ganz fruchtet, sollte man noch weitere Ursachen in betracht ziehen. 

  • Hormonelle Ursachen: Schilddrüse, Geschlechtshormone oder Nebenniereschwäche
  • Muskuläre Probleme: Rückenschmerzen, Wirbelsäule, Kiefergelenk, Schulter, Becken, Ischias, Verspannungen im Zwerchfell
  • Entzündungen: Nasennebenhöhle, Blasenentzündungen, Gelenkentzündungen usw.
  • Störfelder wie Narben, abgestorbene Zähne, Nasennebenhöhlen, Mandeln

Sie wollen mehr über meine Therapie - Behandlung mit der Naturheilkunde bei Leaky Gut Syndrom in München erfahren.

Rufen Sie mich für ein kostenfreies, telefonisches Erstgespräch* unter 089 99162033 oder 0176 20015335 an 

Notfalltermine können häufig noch am selben Tag stattfinden. 

 

Bei mir stehen Sie im Mittelpunkt, gerne unterstütze ich Sie auf Ihrem neuen Weg. 

Ihre Heilpraktikerin Lena Brauer in München - Neuhausen